InfoLine für
Ärzte und Patienten

Telefon 0 70 71 29–85 0 34
Dienstag + Donnerstag 10 bis 12 Uhr
Mittwoch 15 bis 18 Uhr

Wir rufen Sie gerne zurück!
Nutzen Sie die 24h-Mailbox
oder das Kontaktformular.

Aktuelles

Aktuelle Meldungen rund um die Gesundheitsregion REGiNA, die regionalen Partner und die Regenerative Medizin.

Spatenstich für ein Invest in die Regenerative Medizin

Bie der TETEC AG, einem Partner der Gesundheitsregion REGiNA und Experten für biologische Knorpel-Implantate, wurde der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt.

01.12.2016

Geschädigte Blutgefäße regenerieren mit Nanopartikel-Therapie

Wissenschaftler fördern die Heilung von Gefäßinnenwänden, die zum Beispiel beim Einsetzen von Stents verletzt werden können, mithilfe von mikroRNAs.

08.11.2016

Knorpelzellen aus der Nase regenerieren Kniegelenk

Werden aus der Nasenscheidewand Knorpelzellen entnommen, können diese im Labor zu einem funktionsfähigen Gewebe gezüchtet werden. Damit lässt sich beschädigtes Knorpelgewebe im Kniegelenk ersetzen. Eine klinische Phase-I-Studie bestätigt den Erfolg dieser Therapie.

21.10.2016

REGiNA beim Hauptstadtkongress 2016 Medizin und Gesundheit

Der Hauptstadtkongresses 2016 Gesundheit und Medizin findet am 10. Juni 2016 von 14 bis 15:45 Uhr im CityCube in Berlin statt. Dabei wird auch die Gesundheitsregion REGiNA vorgestellt.

07.06.2016

Regeneration beim Fisch-Auge beflügelt medizinische Forschung

Wie der Fisch Verletzungen des Auges auf zellulärer Ebene regenerieren kann – Heidelberger Wissenschaftler untersuchen Schlüsselfunktion im Prozess der Regeneration, um sie für die Humanmedizin nutzbar zu machen.

18.05.2016

Wirkstoff aus alter Heilpflanze könnte Nervenregeneration beschleunigen

Ein Forscherteam am Universitätsklinikum Düsseldorf hat in der Heilpflanze „Mutterkraut“ einen Inhaltsstoff entdeckt, mit dem das Nachwachsen von geschädigten Nervenfasern bei Mäusen erheblich beschleunigt und verbessert werden kann. Die Erkenntnisse könnten von großer klinischer Bedeutung sein.

20.04.2016

Körpereigener Botenstoff soll Heilungsprozesse beschleunigen

So heilsbringend Implantate oder Transplantationen von Haut- oder Knochengewebe nach einer Verletzung sind, so langwierig ist oft der Heilungsprozess danach. Dieser Prozess soll mit körpereigenen Botenstoffen beschleunigt werden.

15.03.2016

Stammzell-Technologie hilft bei der Leber-Regeneration - direkt vor Ort

Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover zeigen, wie Narbengewebe in der Leber direkt in gesunde Leberzellen umgewandelt werden kann.

29.02.2016

Schrittmacher für geschädigtes Rückenmark

Für ein koordiniertes Zusammenspiel der Muskeln, etwa beim Gehen, sind alternierende Impulse des Rückenmarks verantwortlich. Elektrische Stimuli aus neuartigen Implantaten helfen dabei, Bewegungsabläufe zu regenerieren, wenn das Rückenmark geschädigt ist.

11.02.2016

Substanz aus Krabbenpanzern fördert Nervenregeneration

Ein Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover hat aus Chitosan gewonnene Nerven-Leitschienen weiterentwickelt: Mit zweigeteilten Röhrchen können Nerven besser nachwachsen.

25.01.2016

Implantate für eine bessere Regeneration von Sehnen-Knochen-Übergängen

Wenn Sehnen und mit ihnen Muskelgewebe vom Knochen abreißen, ist eine Regeneration besonders schwierig, da mehrere Gewebearten beteiligt sind. Mithilfe von Stammzellen könnten in Zukunft Implantate entstehen, mit denen die Gewebeübergänge wiederhergestellt werden können.

23.11.2015

VascuBone: ein Baukasten für Knochenimplantate

Erfolgreicher Abschluss des des EU-Projekts VascuBone: Neuartige Knochenimplantate könnten in Zukunft das Risiko der Abstoßung verringern, die körpereigenen Regenerationskräfte unterstützen und neues Knochenwachstum anregen.

17.08.2015

„Reifenwechsel“ fürs Knie: Tübinger BG-Unfallklinik entwickelt neue Knorpeltherapie

Im neuen REGiNA-Video dreht sich alles ums Knie bzw. um die innovativen Methoden, die an der BG-Unfallklinik in Tübingen entwickelt werden, um Knorpeldefekte zu therapieren. Dabei geht es auch um ein Projekt im Rahmen von REGiNA.

06.05.2015

REGiNA-Film über Gefäßverschluss aus resorbierbarem Konststoff

Das ITV Denkendorf entwickelt resorbierbare Körperimplantate aus textilen Materialien. Ein im Rahmen der Gesundheitsregion REGiNA entwickelter resorbierbarer Verschlussstopfen soll bei Operationen Öffnungen in Blutgefäßen verschließen und Blutverluste verhindern helfen.

23.04.2015

Rückblick REGiNA-Symposium

Am 14. April fand in Tübingen das erste REGiNA-Symposium in diesem Jahr statt. Thema waren Zulassung und Erstattung von Arzneimitteln sowie Medizinprodukten.

15.04.2015

Neues Konzept: Herzmuskel mithilfe von Nanopflastern regenerieren

Saarbrücker Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie Herzmuskelzellen auf einer Nanooberfläche nachzüchten. Das Besondere: Die Zellen wachsen dabei entlang einer vorgegebenen Richtung. Nur so können sie sich wie im gesunden Gewebe richtig zusammenziehen. Als Nanopflaster könnte die Methode bei zukünftigen Behandlungsmethoden zum Einsatz kommen.

13.04.2015

Durchblutetes Knochengewebe aus dem 3D-Drucker

Man nehme: Zellen von Knochen und Blutgefäßen. Freiburger Wissenschaftler wollen daraus Ersatzgewebe für die Knochenregeneration mit eingebauten Blutgefäßen drucken.

23.03.2015

Krebswirkstoff zeigt Potenzial für Nervenregeneration

Der Krebswirkstoff Epothilon fördert im Tiermodell die neuronale Regeneration und verbessert die motorischen Fähigkeiten der Tiere. Das könnte den Weg zu einer neuen Therapie bahnen.

16.03.2015

REGiNA-Film über Knorpelersatz bei Gelenkschäden

REGiNA-Partner Amedrix hat einen künstlichen Knorpelersatz zur Behandlung von Gelenkschäden entwickelt – ein neues Video zeigt, wie er funktioniert. Das Implantat besteht aus flüssigem Kollagen, das minimalinvasiv in das Gelenk gegeben werden kann und dort aushärtet. Seit rund einem Jahr ist das flüssige Ersatzmaterial als Medizinprodukt zugelassen und wird angewendet.

11.03.2015

Ankündigung REGiNA Symposium: Marktzugangsvoraussetzungen und Zulassungen – regulatorische Anforderungen, Erfahrungen und Hintergründe in AMG und MPG

Dienstag, 14. April 2015, findet in Tübingen (Konferenzzentrum Kliniken Schnarrenberg) ein REGiNA-Symposium zum Thema Zulassung und Erstattung von Arzneimitteln sowie Medizinprodukten statt.

02.03.2015

Internationale Klausurwoche diskutiert moralische Grenzen in der Regenerativen Medizin

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig veranstaltet vom 15.-20. Oktober 2015 eine internationale Klausurwoche zum Thema „Moralische Grenzen der Regenerativen Medizin am Beispiel der Verwendung humaner embryonaler Stammzellen“,

27.02.2015

Gel-Schwamm könnte Knochenregeneration beschleunigen

Nicht immer wächst fehlendes Knochenmaterial von selbst nach. Teltower Forscher haben ein Biomaterial entwickelt, das die Regeneration verbessern könnte. Zumindest bei Ratten ließ sich ein kritischer Knochendefekt damit in wenigen Wochen ausheilen.

23.02.2015

Herzmuskelregeneration: Protein- statt Zelltherapie?

Wissenschaftler aus Hannover haben in Knochenmarkzellen von Herzinfarktpatienten ein Protein entdeckt, das die Heilung des Herzmuskels stimulieren und vor bleibender Herzmuskelschwäche schützen kann.

11.02.2015

REGINA-Film über innovative Wundauflagen

Wie eine zweite Haut: REGINA-Partner PolyMedics hat mit SUPRATHEL eine Wundauflage entwickelt, die die Heilung von Verbrennungswunden verbessert.

04.02.2015

REGiNA-Partner an erfolgreichem RegioWIN-Konzept beteiligt

„FORTUNA“ ist der Titel des erfolgreichen Entwicklungskonzepts der Region Neckar Alb für den RegioWIN-Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg. REGiNA-Partner sind an FORTUNA beteiligt.

26.01.2015

Neuer REGiNA-Film: Knochenersatz im Kieferbereich

Mit Stammzellen besiedelte Implantate können als Knochenersatz im Kieferbereich dienen. Wie das geht, zeigt ein neues Video der Gesundheitsregion REGiNA.

16.01.2015

Wichtiger Schritt zur Regeneration der Sehkraft mit patienteneigenem Gewebe

Für die seltene Augenerkrankung LSCD (Limbusstammzellinsuffizienz) hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA erstmals ein Behandlungsverfahren auf der Basis körpereigener Stammzellen zur Zulassung empfohlen. Damit ist eine wichtiger Schritt zur möglichen Anwendung innerhalb der EU getan.

12.01.2015

Neues Translationszentrum für regenerative Therapien in Würzburg

Mit 10 Millionen Euro für die Projektförderung finanziert Bayern die Gründung eines Fraunhofer-Translationszentrums »Regenerative Therapien für Krebs- und Muskuloskelettale Erkrankungen« in Würzburg.

01.12.2014

Gesundheitsregion REGiNA punktet auf der MEDICA

Die BioRegio STERN Management GmbH war vom 12. bis 15. November 2014 mit der Gesundheitsregion REGiNA und den zwei Unternehmen Amedrix und Mediagnost aus der BioRegion STERN auf der diesjährigen Fachmesse für Medizintechnik, der MEDICA 2014 in Düsseldorf.

19.11.2014

Rückblick Herbstforum Deutsche Gesellschaft Regenerative Medizin

Hürdenlauf Regenerative Medizin: Wie kommt exzellente Forschung zum Patienten? Zu diesem Thema trafen sich Freitag, 14. November 2014, Akteure aus der Regenerativen Medizin zur diesjährigen Herbsttagung der GRM (Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin) in Berlin.

18.11.2014

REGiNA-Film über Knorpelimplantate der Reutlinger TETEC AG

Die TETEC AG aus Reutlingen ist einer der REGiNA-Partner. Das Unternehmen entwickelt und produziert Knorpelimplantate aus körpereigenen Zellen. Im Gegensatz zu synthetisch hergestellten Implantaten haben diese den Vorteil, dass sie statt künstlichem Ersatz eine Heilung des Gewebeschadens ermöglichen.

17.11.2014

Orthopädie: Mit abbaubaren Implantaten Regeneration fördern

Bislang verwenden Mediziner bei Knochenbrüchen Implantate aus Stahl und Titan, die nach der Heilung operativ entfernt werden müssen. Um Patienten belastende Eingriffe zu ersparen, arbeiten Forscher jetzt an Materialien, die sich vollständig im Körper abbauen.

11.11.2014

Tageslichtsehen mit Zelltherapien regenerieren

Forscher der TU Dresden und des NMI Reutlingen zeigen, dass die Transplantation von Zapfen-Fotorezeptoren in die Säugetiernetzhaut eine erfolgversprechende neue Behandlungsstrategie sein kann.

29.10.2014

Die Regenerative Medizin in der Kostenerstattung

Was ist eine DRG? Wie werden Krankenhausleistungen für gesetzlich Versicherte in Deutschland erstattet? Die wichtigsten Antworten und Definitionen haben wir mit Beispielen aus der Regenerativen Medizin für Sie zusammengestellt.

21.10.2014

Weniger Tierversuche durch Herzgewebe aus dem Labor

Die Testung von Herzmedikamenten soll in die Petrischale verlagert werden. Forscher des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf züchten zu diesem Zweck Herzgewebe aus induzierten Stammzellen.

14.10.2014

Ankündigung: Herbstforum Regenerative Medizin in Berlin

Am 14. November 2014 veranstaltet die GRM Deutsche Gesellschaft für Regenerative Medizin in Berlin ihr diesjähriges Herbstforum.

30.09.2014

Gesundheitsregion REGiNA auf biotechnologie.tv

Die BG Unfallklinik Tübingen arbeitet im Rahmen von REGiNA daran, regenerative Implantate für Gelenkknorpel zu verbessern – ein neues Video auf biotechnologie.de zeigt, wie.

25.09.2014

REGiNA-Film zur Bandscheibenregeneration mit Stammzellen

Forscher des NMI Reutlingen, des Universitätsklinikums Tübingen und der Reutlinger TETEC AG entwickeln gemeinsam ein Verfahren, um degenerative Bandscheibenschäden mithilfe von patienteneigenen Stammzellen zu behandeln.

23.09.2014

Makuladegeneration: erste Patientin mit Gewebe aus iPS-Zellen behandelt

Ein Team um die Forscherin Masayo Takahashi im japanischen Kobe hat aus Hautzellen Stammzellen (iPS-Zellen) entwickelt und daraus neues Netzhaut-Gewebe. Erstmals erhielt jetzt eine Patientin ein entsprechendes Implantat.

17.09.2014

Tor zur Muskel-Regeneration aufgestoßen

Berliner Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sie Muskelstammzellen gemeinsam mit ihrer Muskelfaser kultivieren, vermehren und transplantieren. Bei Mäusen konnten sie damit bereits Muskeln regenerieren.

09.09.2014

Von der Nase zum Knie: Gelenk-Regeneration mit körpereigenem Knorpel

Gelenkknorpel am Knie lassen sich beim Menschen mit Knorpelzellen aus der Nasenscheidewand regenerieren. Ein Forscherteam aus Basel zeigt, dass die Zellen sich an die Umgebung des Kniegelenks anpassen und sich somit zur Behandlung von Knorpeldefekten eignen.

03.09.2014

Enzym beschleunigt Regeneration von Nervenfasern

Am Modell des Ischiasnervs haben Düsseldorfer Forscher entdeckt, dass ein bestimmtes Enzym die Regeneration von Nervenfasern erheblich beschleunigen kann.

04.08.2014

Netzhaut-Regeneration rückt näher

Die Pro Retina Stiftung fördert ein Forschungsprojekt an der TU Dresden, bei dem systematisch die Faktoren für eine erfolgreiche Integration von transplantierten Spender-Fotorezeptoren in die Empfänger-Netzhaut identifiziert werden.

29.07.2014

REGiNA präsentiert Ergebnisse

Am Freitag, dem 4. Juli 2014, präsentierten die Beteiligten der Gesundheitsregion REGiNA im Stuttgarter Haus der Wirtschaft die Ergebnisse von fünf Jahren wissenschaftlicher und praktischer Arbeit.

09.07.2014

Regenerative Medizin: REGiNA präsentiert Ergebnisse

REGiNA-Partner engagiert sich in der DECHEMA

Prof. Dr. Konrad Kohler vom Tübinger ZRM wurde für eine zweite Amtsperiode in den Beirat Medizinische Biotechnologie der DECHEMA gewählt.

08.07.2014

Internationale Medizinjournalisten zu Gast bei REGiNA

Anlässlich der 64. Nobelpreisträgertagung in Lindau war eine 20-köpfige Gruppe internationaler Journalisten auf Presse-Rundreise zu süddeutschen Forschungsstätten und machte am 3. Juli in der Gesundheitsregion REGiNA halt.

03.07.2014

REGiNA-Film über Leitsystem für nachwachsende Nerven

Das Forschungsteam des ITV Denkendorf arbeitet an einem innovativen System, das periphere Nerven nach einer Verletzung wieder zum Nachwachsen bringen soll.

25.06.2014

Ankündigung: GSCN-Jahresmeeting in Heidelberg vom 3. bis 5.11. 2014

Die zweite internationale Jahreskonferenz des Deutschen Stammzell-Netzwerks (German Stem Cell Network) GSCN findet vom 3. bis 5. November 2014 am Heidelberger DKFZ statt.

17.06.2014

Ankündigung: REGiNA-Symposium am 4. Juli 2014

Die Gesundheitsregion REGiNA lädt am 4. Juli 2014 alle Interessierten ein zur Poster-gestützten Leistungsschau der Ergebnisse des REGiNA-Verbunds.

12.06.2014

REGiNA-Symposium Tissue Engineering: Wundversorgung und Abstandstextilien

Die MEDTEC Europe bot den passenden Rahmen für das zweite REGiNA-Seminar in diesem Jahr am 4. Juni 2014 auf der Messe Stuttgart.

04.06.2014

REGiNA-Film über innovative Gefäßprothesen

Künstlicher Blutgefäßersatz bekommt in einem REGiNA-Forschungsprojekt bioaktive Innenwände. Mit ihrer Hilfe soll die Wiederverschluss-Rate der Gefäße gesenkt werden.

28.05.2014

REGiNA-Film über Knorpelimplantate

Eines der REGiNA-Forschungsprojekte hat die Verbesserung von regenerativen Implantaten für den Gelenkknorpel zum Ziel. Ein neuer REGiNA-Film zeigt die Fortschritte.

20.05.2014

REGiNA-Partner für Lehre ausgezeichnet

Gleich mehrere REGiNA-Partner wurden am 15. Mai 2014 für ihre Lehre im interuniversitären Studiengang Medizintechnik ausgezeichnet, der gemeinsam von den Universitäten Stuttgart und Tübingen angeboten wird.

15.05.2014

REGiNA-Symposium Qualitätsmanagement bei Pharma und Medizintechnik

Am 8. Mai informierte REGiNA in Reutlingen über Qualitätsmanagement und -sicherung in der Life-Science-Branche und gab Einblicke in den Zulassungsprozess von Medizinprodukten.

13.05.2014

Ankündigung: REGiNA-Symposium Tissue Engineering: Wundversorgung und Abstandstextilien

In einer gemeinsamen Info-Veranstaltung am 4. Juni 2014 präsentieren die BioRegio STERN Management GmbH und die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. (AFBW) Beispiele aus dem Tissue Engineering, laden zu Austausch und Diskussion ein.

10.05.2014

Herzzentrum München erforscht Regeneration von Herzmuskelgewebe

Ziel der Forscher ist die Neubildung von Herzmuskelzellen nach einem Infarkt. Die Chancen dazu werden zunächst am Mausmodell untersucht.

08.05.2014

Gesundheitsregion REGiNA beim TÜFFF

Am 25. April 2014 stellte sich die Universität Tübingen erstmals mit dem Tübinger Fenster für Forschung, kurz TÜFFF, der Öffentlichkeit vor. Mit dabei: Das Zentrum für Regenerationsbiologie und Regenerative Medizin ZRM mit der Gesundheitsregion REGiNA.

29.04.2014

Erstmals Nasenflügel regeneriert

Aus Knorpelzellen der Nasenscheidewand wurde erstmals im Labor Knorpelgewebe gezüchtet, um nach einer Krebs-OP den Nasenflügel zu regenerieren.

15.04.2014

Regeneration nach Rückenmarksverletzung rückt näher

Tübinger Neurowissenschaftler haben Hinweise gefunden, dass es möglich ist, die Regeneration verletzter Nervenfasern im zentralen Nervensystem mithilfe epigenetischer Prozesse anzuregen und zu kontrollieren.

08.04.2014

Medizin lernt von Fischflossen-Regeneration

Zebrafische können verletzte oder teilamputierte Flossen komplett regenerieren. Ulmer Wissenschaftler haben einen neuen zentralen Steuerungsmechanismus für die Flossen-Regeneration aufgedeckt.

01.04.2014

REGiNA-Symposium: Qualitätssicherung in Pharma und Medizintechnik

Am 8. Mai informiert REGiNA in Reutlingen über Qualitätsmanagement und -sicherung in der Life-Science-Branche und gibt Einblicke in den Zulassungsprozess von Medizinprodukten.

19.03.2014

Inselzellen aus dem Bioreaktor zur Diabetes-Behandlung

Die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse soll in Zukunft mithilfe eines implantierbaren Bioreaktors regeneriert werden. Wissenschaftler des Dresdner Universitätsklinikums hoffen, im zirka fünf Jahren eine entsprechende Behandlungsoption anbieten zu können.

05.03.2014

REGiNA auf der Gesundheitsmesse Reutlingen

Am Wochenende vom 8./9. Februar 2014 fand mit überwältigendem Erfolg die erste Gesundheitsmesse Reutlingen statt. Als Aussteller mit dabei: Die Gesundheitsregion REGiNA.

11.02.2014

REGiNA-Infostand auf der Gesundheitsmesse Reutlingen

Hautersatz wird immer hautähnlicher

Ausgehend von menschlichen Hautzellen haben Züricher Forscher erstmals Haut gezüchtet, die auch Blut- und Lymphgefäße enthält. Damit sind sie dem Ziel, einen vollwertigen Hautersatz zu schaffen, einen großen Schritt näher gekommen.

04.02.2014

Gesundheitsmesse Reutlingen am 8./9. Februar

Die Gesundheitsregion REGiNA präsentiert sich mit ihren Partnern auf der Gesundheitsmesse in der Stadthalle Reutlingen, die mit einem Vortrags- und Aktionsprogramm verbunden ist. Prof. Dr. Konrad Kohler vom ZRM Tübingen referiert über die Regenerative Medizin.

28.01.2014

Neue Ansätze zur Regeneration der Sehfähigkeit bei AMD

Die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine der häufigsten Erblindungsursachen. Forscher aus Bonn und New York arbeiten an einer neuen Methode, um die durch AMD zerstörten Zellen in der Netzhaut mithilfe von Stammzellen zu ersetzen.

15.01.2014

Resorbierbare Implantate für die Knochenregeneration

„Bio-Kunststoff" statt herkömmlicher Platten, Schrauben und Nägeln: Österreichische Forscher haben zur Knochenheilung ein abbaubares Implantat entwickelt, das mit der Zeit vom Körper resorbiert wird.

11.12.2013

REGiNA-Partner Amedrix: Knorpelersatz als Medizinprodukt zugelassen

Die Esslinger Amedrix GmbH hat für ihr biologische Implantat „ChondroFiller liquid" das CE-Kennzeichen und damit die EU-Zulassung als Medizinprodukt erhalten. Das Implantat ermöglicht die arthroskopische Versorgung von Knorpeldefekten und soll als regenerativer Knorpelersatz in allen Gelenken dienen.

03.12.2013

11. Herbstforum der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin GRM

Regenerative Medizin ist deutlich mehr als Stammzellforschung – so eine Bestandsaufnahme aus der Deutschen Gesellschaft für Regenerative Medizin e.V. Sie passte gut zum Titel des diesjährigen Treffens von Experten aus Medizin, Grundlagenforschung, Politik, Behörden und Industrie am 8. November in Berlin: „Diagnose: Regenerative Medizin am Scheideweg. Deutsches Biotech-Potenzial ohne Perspektive?“

15.11.2013

REGiNA informierte über neue Regularien bei Medizinprodukten

REGiNA schafft Transparenz: Das Symposium am 12. November 2013 in Tübingen informierte über die aktuellen Zulassungsregularien bei Medizinprodukten und wie diese möglichst schnell und reibungslos zu Innovationen für die Patientenversorgung führen können.

13.11.2013

Fettpolster für die Regenerative Medizin

Fett absaugen diente bisher vor allem zum schnellen Erschlanken. Zukünftig sollen die abgesaugten Fettzellen als patienteneigenes Transplantat gezielt zur Regeneration erkrankter oder z. B. durch Tumoroperation verlorenes Gewebe eingesetzt werden.

11.11.2013

Implantierbarer Bioreaktor zur Insulin-Produktion

Zelltherapie einmal anders: Lebende, insulinproduzierende Zellen eines Spenders können in einen kleinen künstlichen Bioreaktor gegeben und mit diesem in den Körper implantiert werden. So soll bei Diabetikern die Insulinproduktion regeneriert werden.

06.11.2013

REGiNA auf dem Weltkongress für Regenerative Medizin

Das REGiNA-Team nahm vom 23. bis zum 25. Oktober 2013 an der Weltkonferenz für Regenerative Medizin in Leipzig teil. Rund 1.000 Wissenschaftler, klinische Anwender, Unternehmen und Behördenvertreter tauschten sich hier über neue Erkenntnisse und Entwicklungen aus.

29.10.2013

REGiNA-Symposium: Warum führen klinische Daten zu innovativen Medizinprodukten?

Evidenzbasierte klinische Daten spielen bei der Entwicklung, Erstattungsfähigkeit und Vermarktung von Medizinprodukten eine immer größere Rolle. Das halbtägige Symposium am 12. November 2013 in Tübingen beleuchtet die Aspekte dazu aus unterschiedlichen Perspektiven.

08.10.2013

REGiNA beim Tübinger ERBE-Lauf

Die Gesundheitsregion REGiNA trat 2013 erstmals als Sponsor des ERBE-Laufs auf und folgt damit ihrem Projektpartner, der ERBE Elektromedizin GmbH, die seit 2012 Haupt- und damit Namenssponsor des Tübinger Stadtlaufs ist.

16.09.2013

BMBF fördert binationale industrienahe Projekte der Regenerativen Medizin

Das Bundesministerium setzt sich dafür ein, Ergebnisse aus langjähriger Forschung schneller in die klinische Anwendung zu bringen. Mit dieser Fördermaßnahme werden gezielt regenerationsmedizinische Ansätze gefördert.

10.09.2013

REGiNA sponsert ERBE-Lauf in Tübingen

Die Gesundheitsregion REGiNA tritt 2013 erstmals als Sponsor des ERBE-Laufs auf und folgt damit ihrem Projektpartner, der ERBE Elektromedizin GmbH, die seit 2012 Haupt- und damit Namenssponsor des Tübinger Stadtlaufs ist.

09.09.2013

Der REGiNA Info-Herbst

In den kommenden Wochen ist das REGiNA-Team bei öffentlichen Veranstaltungen in der Region unterwegs: Bei Sportevents und Gesundheitsmessen kann sich jeder über die Regenerative Medizin und die REGiNA-Projekte informieren.

02.09.2013

Knorpelgewebe aus dem Bioreaktor

Die Hochschule Ulm baut einen geregelten Bioreaktor für Knorpelgewebe, das als Ersatz im Hals- und Kopfbereich eingesetzt werden soll, beispielsweise wenn Knorpelgewebe von Ohrmuscheln, Nase oder Luftröhre durch Unfall oder Krankheit zerstört sind.

20.08.2013

Nur nicht den Kopf verlieren

Max-Planck-Forscher in Dresden bringen nicht-regenerationsfähige Plattwürmer dazu, ihren Kopf nachwachsen zu lassen. Das birgt zwar keinen unmittelbaren Nutzen für die Humanmedizin, ist jedoch hilfreich, um Regenerationsprozesse besser zu verstehen.

31.07.2013

Hydrogele aus Algen fördern Regeneration

Freiburger Forscher entwickeln ein Hydrogel, das im Körper die Regeneration unterschiedlichster Gewebe unterstützt.

31.07.2013

Sehnerv bei MS regenerieren

Eine Entzündung des Sehnervs ist in vielen Fällen erstes Symptom bei Multipler Sklerose. Forscher sehen jetzt eine Perspektive, dass sich der Sehnerv nach einer entzündlichen Schädigung regeneriert. Für eine frühe klinische Studie sucht das von Prof. Tjalf Ziemssen geleitete Multiple-Sklerose-Zentrum der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden weltweit 90 Patienten, die ein halbes Jahr intensiv betreut und mit dem neuen Medikament behandelt werden.

15.07.2013

REGiNA Status-Seminar: Projekte weiter auf Erfolgskurs

Rund 40 Teilnehmer gestalteten am 2. Juli das jährliche Status-Seminar der Gesundheitsregion REGiNA. Ziel des Seminars war es, die Fortschritte der einzelnen Teilprojekte in der Gesundheitsregion vorzustellen. Ein besonderer Wert wurde auf die Verwertungsaspekte und die wirtschaftliche Anschlussfähigkeit der Projekte gelegt.

03.07.2013

REGiNA beim Stuttgart-Lauf 2013

Am 22./23. Juni fand der 20. Stuttgart-Lauf statt, eines der größten regelmäßigen Sportevents in der Region. Mit dabei war die Gesundheitsregion REGiNA. An einem eigenem Infostand wurde über REGiNA-Projekte informiert, Schwerpunkt waren regenerative Therapien rund um den Bewegungsapparat.

24.06.2013

Publikation „Neue Therapien für die Regenerative Medizin“ erschienen

Das REGiNA-Team präsentiert aktuelle Arbeiten aus der Regenerativen Medizin. Zum einen werden Projekte vorgestellt, mit denen bereits bestehende Therapien verbessert bzw. einem größeren Patientenkreis zugänglich gemacht werden sollen. Andere Beiträge drehen sich um völlig neue Therapiekonzepte und Arbeiten, die erstmals ursächliche Behandlungsoptionen zum Ziel haben.

22.05.2013

Regenerative Medizin – Topthema bei den Deutschen Biotechnologietagen 2013

Am 14. Und 15. Mai fanden in Stuttgart die Deutschen Biotechnologietage 2013 statt. Mehr als 700 Teilnehmer diskutierten Perspektiven und neue Entwicklungen der Branche. Eines der Highlights war das Symposium zur Regenerativen Medizin.

16.05.2013

Gelenke regenerieren: mit Stammzellen gegen Arthrose

Mediziner der Uni Würzburg untersuchen, ob eine Stammzelltherapie bei Patienten mit Arthrose im Kniegelenk hilfreich ist. Sechs Patienten wurden im Rahmen einer Phase I-Studie bereits behandelt, die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

02.05.2013

Bandscheibenvorfall – neue Therapien in Aussicht

Mit der Kombination von Zellen und intelligenten Biomaterialien beginnt eine neue Ära zur Behandlung von Bandscheibenschäden.

02.05.2013

REGiNA bei „Fit in den Frühling" in Reutlingen

Die Gesundheitsregion REGiNA präsentierte sich bei der Reutlinger Aktion „Fit in den Frühling" am Sonntag, dem 14. April 2013.

16.04.2013

Knochen und Gelenke: Gute Langzeitergebnisse bei regenerativem Gewebeersatz

Unfallchirurgen ziehen positive Bilanz: Erste Patienten leben seit fünf Jahren mit Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern aus der Regenerativen Medizin.

09.04.2013

Gewebe aus Stammzellen sollen das Herz regenerieren

„Wir gehen davon aus, dass die Zelltherapie in der Lage sein wird, nach einem Herzinfarkt kranke Herzen zu stärken und zu einer Regeneration des Herzmuskels zu führen“, so der Göttinger Kardiologe Prof. Dr. Gerd Hasenfuss auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

08.04.2013

Unbefruchtete Eizellen als Basis zur Regeneration von Herzgewebe

In Göttingen gelang die Züchtung von Herzgewebe der Maus aus Stammzellen unbefruchteter Eizellen. Solche nicht-embryonalen Stammzellen könnten auch in der Humanmedizin eine Basis für regenerative Gewebe sein.

27.02.2013

Tissue Engineering: Organe von der Stange

Immer mehr Ärzte sehen Tissue Engineering als Alternative zu Organentnahme und -transplantation. Harnblasen, Knorpel, Haut und Bronchien aus der Gewebekultur arbeiten inzwischen erfolgreich im menschlichen Körper. Bei Herz, Niere oder Lunge wird es noch dauern.

20.02.2013

„Produktion“ von Stammzellen für die Regenerative Medizin vereinfacht

Marburger und Gießener Mediziner haben erstmals adulte Stammzellen kultiviert, die dem industriellen Fertigungsstandard der „Good manufacturing practice“ (GMP) genügen und somit zu Behandlungszwecken angereichert werden können.

16.01.2013

„Laborhaut“ für Kinder mit Verbrennungen

Schweizer Forscher haben Zellen der Unter- und Oberhaut in einer biologischen Struktur gezüchtet und transplantiert, die dem Aufbau der natürlichen Haut sehr nahe kommt. Diese Innovation der Regenerativen Medizin könnte in Zukunft die Lebensqualität tausender Patienten verbessern.

19.12.2012

Wichtiger Schritt zur Regeneration des Herzmuskels

Durchbruch in der Herzstammzellforschung: Einem Stuttgarter Forscherteam gelang es, aus reprogrammierten Stammzellen der Maus kardiovaskuläre Vorläuferzellen zu entwickeln und diese erfolgreich im Tierherz anzusiedeln.

05.12.2012

REGiNA auf der MEDICA 2012

Das Anwenderzentrum für Regenerative Medizin präsentierte sich auf der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf. Neben Standinformationen gab es ein Symposium im wissenschaftlichen Begleitprogramm.

19.11.2012

Neue Technologie: Knochenersatz aus der Titankammer

Neues Knochengewebe kann aus patienteneigenen Zellen herangezogen werden. Das Ersatzgewebe muss jedoch ausreichend mit Blut versorgt werden, was der Technologie bisher Grenzen setzt. Eine Titankammer soll zukünftig das Einsprossen von Blutgefäßen ins neue Gewebe erleichtern.

06.11.2012

Neue Nervenzellen durch Reprogrammierung von Stützzellen

Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München ist es gelungen, Stützzellen des menschlichen Gehirns in funktionelle Nervenzellen umzuwandeln. Damit ist der Weg frei, neue Therapien zur Nervenregeneration nach Krankheit oder Verletzung zu entwickeln.

17.10.2012

Nobelpreise für Zellforscher beflügeln Regenerative Medizin

Zellforschung steht im Mittelpunkt der diesjährigen Nobelpreise. Zwei Stammzellforscher erhalten den Nobelpreis für Medizin. Der Nobelpreis für Chemie geht an zwei Forscher, die die Kommunikationsstrategien von Zellen untersuchen. Die Arbeiten der vier Preisträger tragen dazu bei, zellbasierte regenerative Therapien voran zu bringen und zu optimieren.

10.10.2012

Große Resonanz für REGiNA bei „Gesund Leben“ 2012

Am Wochenende vom 29./30. September 2012 präsentierte sich die Gesundheitsregion REGiNA auf der Ausstellung „Gesund Leben“ in Tübingen.

01.10.2012

Sportmedizinisches Symposium Tübingen 19./20. Oktober 2012

Das zweitägige Symposium im Gesundheitszentrum des Universitätsklinikums Tübingen richtet sich an ein breites Publikum mit Interesse an sportmedizinischen Themen. Namhafte Referenten garantieren ein spannendes Programm und präsentieren den neuesten Wissensstand der vielfältigen Zusammenhänge von Sport und Gesundheit - auch aus regenerationsmedizinischer Sicht.

14.08.2012

Knochenzement mit Regenerations-Plus

Gebrochene Wirbelkörper können mit Knochenzement stabilisiert werden. Ein neuartiger Zement mit Wachstumsfaktoren soll in Zukunft die Knochenregeneration gezielt fördern.

31.07.2012

REGiNA bei Tübinger Patiententagen

Das Anwenderzentrum für Regenerative Medizin REGiNA stellte seine Inhalte und Ziele bei öffentlichen Veranstaltungen vor, die von der Urologischen Klinik bzw. der Zahnklinik des Universitätsklinikums Tübingen organisiert wurden. Die vielen, teils sehr intensiven Informationsgespräche belegen das große Interesse an Regenerativer Medizin. Fortsetzungen sind geplant.

04.07.2012

Blasenschließmuskel regenerieren

Harninkontinenz tritt mit steigendem Durchschnittsalter der Bevölkerung immer häufiger auf. Tübinger Forscher wollen erstmals eine ursächliche Behandlung anbieten und entwickeln deshalb eine Therapie mit patienteneigenen Zellen zur Regeneration des Schließmuskels.

28.06.2012

Internationale Medizinjournalisten zu Gast in der Gesundheitsregion

Am 26. Juni 2012 besuchten 17 Medizinjournalisten aus 14 Nationen Tübingen. Sie informierten sich über die Gesundheitsregion REGiNA, die regenerationsmedizinischen Projekte vor Ort und die modernsten medizinischen Technologien, die ihnen in der Klinischen Anatomie präsentiert wurden.

26.06.2012

Verletztes Gewebe mit Laborunterstützung regenerieren

Forscher des Klinikums rechts der Isar wollen Botenstoffe zur Wundheilung aus körpereigenen Zellen gewinnen und für den Bedarfsfall lagern. Die Substanzen könnten zur Gewebe-Regeneration nach Verbrennungen, bei chronischen Wunden, oder bei inneren, zum Beispiel infarktbedingten Wunden eingesetzt werden.

12.06.2012

Knochengewebe aus dem Reagenzglas

Gerüstsubstanzen sollen als Ersatz für den menschlichen Knochen eingesetzt werden. Darin eingebaut: Mikrokugeln mit Medikamenten, die den Genesungsprozess beschleunigen sollen.

29.05.2012

Zukunftsoption: Herzmuskel aus Bindegewebe regenerieren

Das Herz eines Erwachsenen hat nur geringes Regenerationspotenzial. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass sich Bindegewebszellen aus dem Herz in Zellen umwandeln lassen, die zum Beispiel nach einem Infarkt die Funktion abgestorbener Herzmuskelzellen übernehmen können.

22.05.2012

Von Muscheln lernen für die Regenerativen Medizin

Biokompatibel, wassertauglich, selbstheilend und wiederablösbar – Mainzer Forscher haben sich vom Muschelklebstoff inspirieren lassen und einen neuen Kleber entwickelt, der für die Regenerative Medizin geeignet ist.

19.04.2012

Erfolgreicher Workshop „Neue Biomaterialien und Technologien für die Regenerative Medizin“

Am 29. März 2012 fand in Stuttgart ein äußerst erfolgreicher ganztägiger Workshop zu Methoden und Technologien der Regenerativen Medizin statt.

04.04.2012

Spitzenforschung muss zum Patienten

Experten diskutierten in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin darüber, wie die Regenerative Medizin in die breite Gesundheitsversorgung gelangen kann. Mit dabei: REGiNA-Partner Prof. Dr. Konrad Kohler vom Tübinger ZRM.

20.03.2012

REGiNA präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag in Reutlingen

Das REGiNA-Team nutzte das Motto des Tages „Fit in den Frühling“, um allen Interessierten auf dem Reutlinger Marktplatz die Gesundheitsregion und den Nutzen regenerativer Therapien vorzustellen.

20.03.2012

Zukunftsprojekt: Altersblindheit mithilfe von Hautzellen stoppen

Die altersabhängige Makuladegeneration (AMD) ist die Hauptursache für Altersblindheit. Wissenschaftler der Universitäts-Augenklinik Bonn haben einen Weg gefunden, die erkrankten Zellen durch gesunde zu ersetzen, die aus menschlichen Hautzellen hervorgingen. Diese wurden im Labor zu embryonalen Stammzellen reprogrammiert und zu Pigmentepithelzellen des Auges entwickelt.

21.02.2012

Herzmuskel-Regeneration ein Schritt näher gerückt

Max-Planck-Wissenschaftler arbeiten an Ersatzgewebe, um nach einer Herzmuskelschädigung die volle Herzfunktion zu regenerieren. Ein wichtiger Schritt dazu: Es ist ihnen gelungen, an einem dreidimensionalen Gerüst aus der Seide einer tropischen Raupe Herzmuskelzellen ansiedeln.

31.01.2012

REGiNA-Projektpartner in Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina berufen

Prof. Dr. med. Dr. phil. Urban Wiesing, Leiter des Instituts Ethik und Geschichte der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Tübingen – und Projektpartner in der Gesundheitsregion REGiNA – wurde im Dezember 2011 in die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina berufen.

24.01.2012

Das Ziel neuer Herzklappen: lebenslängliche Haltbarkeit

Sie sollen wesentlich länger halten und sogar mitwachsen: Speziell behandelte Spender-Herzklappen werden Kindern im Rahmen einer neuen Studie an der medizinischen Hochschule Hannover eingesetzt. Die Herzklappenfunktion soll damit langfristig regeneriert werden.

10.01.2012

Aus der Nase gezogen: Stammzellen zur Regeneration von Haut, Knochen und Nerven

An der Universität Bielefeld wurden Stammzellen aus der menschlichen Nase kultiviert und in Nerven-, Knochen-, Fett- und Knorpelzellen umgewandelt. Die Methode kann neue Behandlungen von akuten und chronischen Verletzungen im Gesicht ermöglichen.

10.01.2012

Knochenschrauben aus Biokeramik

Statt der bisher üblichen Metall- oder Kunststoffschrauben sollen in Zukunft Knochenschrauben aus einer knochenähnlichen Biokeramik zur Behandlung von Kreuzbandrissen dienen. Entwickelt und erprobt wurden die Schrauben von Materialwissenschaftlern der Universität Bremen und des Fraunhofer IFAM gemeinsam mit Medizinern.

20.12.2011

REGiNA-Symposium: Regenerative Medizin – was kann körperliches Training bei chronischer Herzinsuffizienz leisten?

Am 22. November 2011 fand in Kooperation mit der Sportmedizin des Universitätsklinikums Tübingen das dritte REGiNA-Symposium statt. Rund 60 Teilnehmer informierten sich bei Vorträgen aus Klinik und Forschung über den Stellenwert körperlichen Trainings als begleitende therapeutische Maßnahme bei chronischer Herzschwäche.

29.11.2011

Neue Studie: Regenerative Zelltherapie nach Herzinfarkt

In einer groß angelegten deutschen Studie werden Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus ihrem eigenen Knochenmark behandelt, um infarktgeschädigtes Herzmuskelgewebe zu regenerieren. Studienteilnehmer sind Patienten, die eine Bypassoperation benötigen. Während dieses Eingriffs werden ihnen die Stammzellen direkt in das vernarbte Gewebe gespritzt.

22.11.2011

REGiNA auf der Weltkonferenz für Regenerative Medizin

Rund 1.000 Teilnehmer aus mehr als 40 Ländern haben vom 2. bis 4. November 2011 die World Conference on Regenerative Medicine in Leipzig besucht. International renommierte Forscher sowie Vertreter aus Klinik, Wirtschaft und Politik haben sich über die neuesten Fortschritte in der Regenerativen Medizin ausgetauscht. Mit dabei waren zahlreiche Experten aus der Gesundheitsregion REGiNA.

08.11.2011

Biomaterialien für Knochen- und Knorpelersatz

Bioverträgliche Gerüststrukturen ahmen die natürliche Umgebung der Zellen im Körper nach. Im Labor wird diese Matrix mit Stammzellen besiedelt, die sich zu Knochen- und Knorpelzellen entwickeln können. Damit ist der Weg frei zu neuartigen Implantaten für den Knochen- und Knorpelersatz.

08.11.2011

Hornhaut regenerieren mit Stammzellen aus Haarfollikeln

Eine der häufigsten Hornhauterkrankungen beruht auf dem Verlust oder der Funktionsstörung der Limbus-Stammzellen zwischen Hornhaut und Bindehaut. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass patienteneigene Stammzellen aus dem Haarfollikel die Hornhaut regenerieren können.

18.10.2011

Erfolgreiches REGiNA-Statusseminar

Am 6.10. 2011 fand im Haus der Wirtschaft in Stuttgart das diesjährige Statusseminar der Gesundheitsregion „REGiNA“ statt.

18.10.2011

Deutsche Pionierleistung – zehn Jahre Stammzelltherapie am Herz

Zwei deutsche Herzspezialisten wagten 2001 weltweit zum ersten Mal den Einsatz von Knochenmark-Stammzellen zur Regeneration von Herzgewebe. Die Pioniere arbeiten aktuell an einer Studie, die den Weg zur allgemeinen Zulassung ebnen soll.

28.09.2011

Haut regenerieren mit Spinnenseide

Im Labor vermehrte Hautzellen können neues Gewebe zur Behandlung von chronischen Wunden und Verbrennungen bilden. Eine Hannoveraner Wissenschaftlerin stellt kleinmaschige Spinnenseide als Trägermaterial für den Hautersatz vor.

06.09.2011

Blutgefäße aus dem Drucker

Mithilfe des Tissue Engineering, der Gewebetechnologie, entstehen im Labor neue Gewebe aus patienteneigenen Zellen. Ein häufiges Problem war bisher die Versorgung des Ersatzgewebes mit Blutgefäßen. Mit einem 3D-Drucker könnten in Zukunft aus Biomaterialien künstliche Blutgefäße für zahlreiche Anwendungen hergestellt werden.

30.08.2011

Herzmuskel aus Stammzellen regenerieren

Einer Forschungsgruppe des Universitätsklinikums Freiburgs ist es in Zusammenarbeit mit der Universität Oxford gelungen, den bislang frühesten bekannten Faktor des Entwicklungsprogramms für Herzmuskelzellen zu finden.

30.08.2011

Neue Materialien für die Knochenregeneration

Knochen unterscheiden sich in ihrer Steifheit und Struktur. An der TU Berlin werden neue Implantat-Materialien für die Knochenregeneration bei größeren Defekten entwickelt, die diesen Unterschieden Rechnung tragen. Sie sollen in ihrer Struktur individuell anpassbar sein und vom Körper abgebaut werden können.

11.08.2011

Regeneration im zentralen Nervensystem

Nervenschäden durch Verletzungen der Halswirbelsäule können zu Atemlähmung führen. Forscher aus den USA zeigen, wie durch eine Kombination von Nervenersatz und dem Aufheben von Wachstumsblockaden Nerven regeneriert werden können.

20.07.2011

Laserlicht im Dienst der Regenerativen Medizin

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT in Aachen haben ein Verfahren entwickelt, um mit Laserlicht Moleküle so zu vernetzen, dass sie eine gut geeignete 3D-Struktur für das Einlagern lebender Zellen bilden. Dadurch können Ersatzgewebe für den menschlichen Körper hergestellt werden.

20.07.2011

Gesundheitsregion REGiNA bei Nobelpreisträgertagung

Das Anwenderzentrum für Regenerative Medizin präsentierte sich auf der Tagung in Lindau am 1. Juli 2011 einem internationalen Wissenschaftspublikum, dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

06.07.2011

Fortschritte bei Ersatzgewebe für Weichteile

Forschern der Hohenstein Institute in Bönnigheim gelang es erstmals, im Labor größeren dreidimensionalen Ersatz für menschliches Fettgewebe herzustellen. Basis ist ein textiles Implantat, das mit patienteneigenen Zellen besiedelt wird.

30.06.2011

Ansätze zur Regeneration von Herzmuskelgewebe

Stammzellen im Säugetierherz können durch gezielte Stimulierung dazu gebracht werden, sich zu neuen Herzmuskelzellen zu entwickeln. Das eröffnet neue Optionen zur Behandlung von Herzinfarkten.

15.06.2011

Regenerative Medizin soll die Behandlung von Schlaganfallpatienten verbessern

Nach einem Schlaganfall wird Hirngewebe durch mangelnde Blutversorgung geschädigt. Stammzellen könnten die Regeneration von Nervenzellen in diesem Areal einleiten.

15.06.2011

REGiNA-Symposium beleuchtet klinische Studien

Am 31. Mai 2011 fand im Konferenzzentrum des Universitätsklinikums Tübingen das zweite Symposium im Rahmen der Gesundheitsregion REGiNA statt. Rund 50 Gäste, darunter Partner in diesem BMBF-Projekt zur Regenerativen Medizin, und auch weitere Interessierte aus der BioRegion STERN, machten die Veranstaltung mit ihrer regen Beteiligung zum wiederholten Mal zu einem Erfolg.

09.06.2011

Neue Technologien für Ersatzgewebe

Forscher der medizinischen Hochschule Hannover vermelden an zwei Fronten Fortschritte, die die Regeneration von Geweben etwa für Haut und Herz voran bringen.

08.06.2011

Nervenregeneration bei MS: klinische Studie mit Wachstumshormon

Forscher der medizinischen Hochschule Hannover vermelden an zwei Fronten Fortschritte, die die Regeneration von Geweben etwa für Haut und Herz voran bringen.

08.06.2011

Ein Labormodell aus Haut mit Wunden

Ein künstliches Wundmodell aus im Labor herangezogener Haut inklusive Wunden soll als Testsystem für neue medizinische Wirkstoffe dienen und dabei helfen, die Wundheilung besser zu verstehen.

17.05.2011

Stammzellbehandlung bei arterieller Verschlusskrankheit

Patienten mit arterieller Verschlusskrankheit können von einer Injektion mit eigenen Stammzellen profitieren – so das Ergebnis einer deutschen Studie, die im April 2011 auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vorgestellt wurde.

04.05.2011

Geweberegeneration nach Herzinfarkt

Kleine Stücke zellbesiedelter Proteingerüste sollen helfen, infarktgeschädigtes Herzgewebe zu regenerieren. Vielversprechende Ergebnisse aus dem Tiermodell veröffentlichte eine Forschergruppe an der Columbia University in New York.

04.05.2011

Hautersatz soll besser mit Blutgefäßen versorgt werden

Wenn die Haut großflächig geschädigt ist – etwa nach Verbrennungen - kann im Labor aus patienteneigenen Zellen Ersatzgewebe kultiviert werden. Wenn dieser Hautersatz jedoch nach der Transplantation nicht schnell genug mit Blutgefäßen versorgt wird, kann das Gewebe absterben und die Therapie versagen. Ein Team des Klinikums Rechts der Isar in München hat gemeinsam mit Forschern aus Lübeck, Ulm und Hamburg eine Möglichkeit gefunden, die Blutgefäßversorgung zu verbessern:

05.04.2011

Harnröhren aus patienteneigenen Zellen bewähren sich

Ein Forscherteam aus Mexiko und den USA berichtet im Fachjournal „Lancet“ über die Regeneration defekter Harnröhren bei Kindern.

05.04.2011

REGiNA bei den Wissenstagen Reutlingen

Am 19. und 20. März 2011 fanden mit großem Erfolg die Wissenstage Reutlingen statt. Biotech und Medizintechnik waren stark vertreten und die Gesundheitsregion REGiNA war mit vor Ort. In zwei Hallen und auf dem Freigelände stellten Unternehmen, Institute und Bildungsträger den rund 10.000 Besuchern ihre Wissensthemen vor.

22.03.2011

Forscher der Universität Tübingen beim Innovationswettbewerb Medizintechnik erfolgreich

Beim diesjährigen Innovationswettbewerb Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurden Wissenschaftler der Universität Tübingen mit ihrem Projekt als eines von 15 Gewinnerprojekten ausgezeichnet: Privatdozent Dr. Lothar Just und Dr. Timo Schmidt vom Zentrum für Regenerative Medizin der Universität Tübingen arbeiten an einer neuen Bioreaktortechnologie, mit der die Gewebekultivierung für die Medizin verbessert wird.

08.11.2010

Atemwegsstents, die nicht verrutschen

Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB wollen in Kooperation mit Ärzten des Lungenzentrums Klinik Schillerhöhe Luftröhrenstents so beschichten, dass sie in das umgebende Gewebe einwachsen. Zusätzlich soll eine antimikrobielle Ausrüstung die Besiedelung mit Bakterien und somit Infektionen verhindern.

08.10.2010

Von-Langenbeck-Preis 2010 geht in die Gesundheitsregion REGiNA

Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) vergibt einmal jährlich den renommierten Von-Langenbeck-Preis für die beste eingereichte Arbeit in der Chirurgie und ihrer Grenzgebiete. 2010 ging der Preis an PD Dr. Thorsten Walles von der Stuttgarter Klinik Schillerhöhe. Walles hat mit seinen Partnern ein neuartiges Verfahren für die Regenerative Medizin entwickelt: Aus körpereigenen Zellen des Patienten wird im Labor Ersatzgewebe für die Luft- oder Speiseröhre gezüchtet.

15.06.2010